Die Logik der Schmerzen Institut für Biokinematik Die Biologische Kinematik
 
Golferfuß
Knieschmerzen
Kopf-Kiefer-Gelenk
Rückenschmerz
Schläfenkopfschmerz
Schleudertrauma
Fußsohle
TennisEllbogen
Migräne

Walter Packi
Arzt für Allgemeinmedizin
Begründer der Medizin nach der Biokinematik


 

Die Funktion der Fußsohle

Der Mensch ist ein Zweibeiner, kein Dreibeiner oder Vierbeiner. Als Zweibeiner steht der Mensch, wenn er auf seinen Füßen steht, im labilen Gleichgewicht. Er muß den aufrechten Stand permanent ausbalancieren, damit er nicht hinfällt. Diese Balancetätigkeit ist Aufgabe der Fußsohle.

Wenn der Körper bewegt, dann verlagert sich sein Schwerpunkt. Wenn der Schwerpunkt über die Auflagefläche der Fußsohle hinwegwandert, dann beginnt der Körper zu Boden zu fallen.

Wenn der Körper bewegt, dann muß diese Bewegung durch eine Gegenbewegung abgefangen werden, damit er wieder zur Ruhe kommt (Beschleunigung und Gegenbeschleunigung).

Solange der Körper lebendig ist, sind im Körper immer irgendwelche Bewegungen vorhanden und wenn es nur die Atemtätigkeit oder die Herztätigkeit ist. Bewegungslosigkeit ist mit dem Leben nicht zu vereinbaren.

Der aufrechte Stand ist somit fortwährend mit Bewegungen verbunden, die durch Gegenbewegungen abgefangen werden müssen. Diese Gegenbewegungen werden in der Fußsohle durchgeführt.

Der menschliche Körper als zweibeiniger Körper kann wesentlich mehr Bewegungen durchführen, als Vierbeiner dies können. Artisten führen uns dies vor. Jede einzelne dieser Bewegungen muß von der Fußsohle her gegenreguliert werden, damit es nicht zum Hinfallen kommt. In der Fußsohle sind somit sämtliche denkbaren Bewegungen des Körpers oberhalb des Sprunggelenkes gegensinnig repräsentiert. Die Fußsohle ist eine Spiegelung sämtlicher denkbarer Aktivitäten des restlichen Körpers.

Damit der Körper seine gewünschten Bewegungen durchführen kann, muß die Fußsohle entsprechend leistungsfähig sein. Ist sie dies nicht der Fall, und der Körper bewegt trotzdem, kommt es zum Unglück - man fällt auf die Nase.

Da der Organismus stets weiß, was er kann und was er nicht kann, richtet er sich in seinen Verrichtungen nach den derzeit gegebenen Möglichkeiten. Wenn die Fußsohle irgendwie eingeschränkt ist, wird sie entsprechend weniger benutzt. Es werden entsprechende Tätigkeiten gar nicht erst in Angriff genommen.

Wenn die Fußsohle eingeschränkt ist, so sind damit reziprok zugehörige Funktionen im restlichen Körper entsprechend eingeschränkt. Damit ist die herausragende Funktion der Fußsohle erklärt.

Der Fuß ist also nicht nur zum Laufen da, er wird ebenso zum Atmen, für den Kreislauf und für jede andere Tätigkeit bis hin zum Kleinfingerzucken benötigt. Eine Vielzahl von Beschwerden und Erkrankungen oberhalb des Sprunggelenkes erklären sich über eine eingeschränkte Fußsohle.

Der Mensch ist kein Huftier und benötigt seine intakte Fußsohle.

Die Fußsohle des modernen Menschen

Der moderne Mensch läßt seine Fußsohle sträflich verkümmern. Bevor der Mensch noch Laufen kann, werden bereits im Krabbelalter Schuhe und Strümpfe angezogen. Naturvölker sind mit ihren Zehen genauso geschickt, wie mit den Fingern. Naturvölker ziehen auch keine Schuhe an, obwohl sie diese genauso herstellen könnten, wie sie sonstige Geräte herstellen. Sie sind bloß nicht dumm genug dazu.

Mit dem Tragen von Schuhen wird verhindert, daß die Fußaktivität sich entwickelt. Das, was an Fähigkeiten vorhanden ist, wird mit jedem Tag weniger. Irgendwann ist der Fuß derart verkümmert, daß ohne Schuhe nicht mehr gelaufen werden kann, von den feineren Funktionen ganz zu schweigen. Man sieht dies daran, wie schmerzlich das Gehen ist, wenn ein Schuhträger plötzlich barfuß laufen muß.

Die Vielfalt der Fußsohlenmuskeln

Die Fußsohle besteht aus einer Vielzahl von Muskeln, die genauso viele Bewegungen durchführen können, wie der Körper oberhalb der Sohle dies tut. Das Fußskelett besteht aus knapp 30 Knochen mit entsprechend vielen Gelenken. Die meisten dieser Gelenke bewegen in drei Raumrichtungen. Für jede Bewegung gibt es einen Muskel für die Hinbewegung und einen Muskel für die Rückbewegung. Es gibt eingelenkige, zweigelenkige und mehrgelenkige Muskeln. Die Fußsohle vollführt damit Hunderte von Bewegungen.

Damit die verkümmerte Fußsohle sich wieder entwickeln kann, muß zunächst als einfachste Übung das Barfußlaufen wieder geübt werden.

Der aktive Gang

Wenn der Mensch einen Schritt tut, dann ist dies eine Bewegung von hinten nach vorne und nicht von unten nach oben. Hierzu muß er festen Kontakt mit dem Boden bekommen und die vorwärtstreibende Kraft vom Körper in den Boden übertragen. Dazu dienen die Zehen. Beim normalen Gehen werden die Zehen des rückwärtigen Beines in den Boden gedrückt, bis sie festen Halt finden. Danach wird der Körper mit der Muskelkraft der Zehen nach vorwärts bewegt. Dies ist ein aktives Vorwärtsbewegen von hinten nach vorne.

Die Abrolltechnik des modernen Menschen

Wenn das aktive Benutzen der Zehen nicht mehr genutzt wird, dann werden die Zehen angehoben, der Körper verzichtet auf seine Zehenfunktion und nutzt nur nach Mittel- und Rückfuß. Das Gehen wird zum Abrollen. Dies ist der Gang des modernen Menschen. Er geht nicht mehr, er rollt ab. Mit dieser Abrolltechnik verzichtet der Mensch auf die vorwärtstreibende Kraft der Zehen und damit auf 2/3 seiner Beinmuskulatur.

Damit er trotzdem vorwärts kommt, wird der Schwerpunkt des Körpers nach vorne verlagert, bis dieser die Auflagefläche der Fußsohle verlassen hat. Somit wird eine Fallbewegung eingeleitet. Diese wird dadurch aufgefangen, daß der andere Fuß nach vorne gebracht wird. So rollt sich der Körper von einem Fuß über den anderen Fuß nach vorwärts.

Dies ist jedoch eine Fallbewegung also eine Bewegung gegenüber der Schwerkraft und keine Bewegung nach vorne, welche schwerkraftneutral ist.

Eine Fallbewegung kann auch als Sprungbewegung betrachtet werden, was deutlich wird, wenn ein moderner Mensch vom langsamen Gehen zum Sprinten überwechselt. Der Körper wird in Vorlage gebracht, das Laufen wird zum Springen, genau wie bei den Känguruhs. Statt von hinten nach vorne, geht hier die Bewegung von unten schräg nach oben. Dies ist sehr anstrengend, da hier mit jedem einzelnen Schritt die Gesamtmasse des Körpers beschleunigt werden muß statt lediglich die Masse der Beine.

Der zweibeinige Mensch ist eigentlich wesentlich ausdauernder als das vierbeinige Tier. Ein Mensch kann zu Fuß jederzeit ein Känguruh oder ein Pferd zu Tode hetzen. Umgekehrt geht dies nicht. Dies trifft allerdings nur für die Ureinwohner Australiens zu, die noch ihre Füße ohne Schuhe benutzen. Es gibt nur ein Lebewesen auf der Erde, welches ausdauernder als der Mensch ist. Dies ist der Vogel Strauß. Die Vögel sind ebenso Zweibeiner wie die Menschen.

Die Känguruhs können nicht anders als Springen. Der Mensch hat die Wahl.

Der Raupengang

Wer auf seine Zehen verzichtet, hat noch ganze drei Muskeln zur Verfügung, um sich vorwärts zu bewegen (M. peronaeus longus, M. peronaeus brevis und M. tibialis posterioir). Der Rest liegt brach, da dieser Rest durchgehend in die Zehenknochen einmündet. Dies sind neben den Fußsohlenmuskeln die großen Wadenmuskeln, die in die Achillessehne münden, sowie die langen Zehenbeuger, die von der Wade kommen.

Mit dem Zehentraining wird also die Fußsohle ebenso wie der Großteil der Unterschenkelmuskulatur trainiert.

Zum Trainieren dient als Einstieg der Raupengang:

1) Im ruhigen Stand werden die Zehen flach auf den Boden gedrückt. Danach wird die Kraft der Zehen erhöht, bis die gesamte Fußsohle einschließlich der Zehengrundgelenke flach vom Boden abgehoben werden kann. Die Fußsohle soll sich nicht mehr als einen fingerbreit vom Boden abheben. Das Gewicht ruht auf den Zehenspitzen und nicht auf dem Zehengrundgelenk. Also kein Zehenspitzenstand wie im Ballett! Wem hierzu die Kraft fehlt, der muß dies einige Tage üben, bis die Kraft vorhanden ist, wenigstens das eigene Gewicht etwas anzuheben.

2) Die Füße stehen nebeneinander. Das Gewicht ruht gleichmäßig auf beiden Füßen. Die Zehen werden flach zum Boden hin gedrückt und langsam gebeugt, so wie man eine Faust schließt. Damit wird der Körper um eine Zehenlänge nach vorne bewegt. Dies ist der Raupengang. Zunächst wird dies am besten im Sand oder im Rasen geübt. Im Sand oder Rasen werden die Fußknochen auseinandergespreizt. Es werden auch seitliche Bewegungen trainiert und es ist weniger schmerzhaft.

3) Nachdem der Raupengang auf ebenem Boden sicher beherrscht wird, sollte der bergauf Raupengang geübt werden. Damit werden verkürzte Wadenmuskeln auf Länge gebracht.

Wadenmuskeln sind kürzer als man gemeinhin denkt. Die aktive Faserlänge der einzelnen Wadenmuskeln beträgt je nach Körpergröße ca. 3 cm. Der gesamte Muskel mag bis zu einem Meter (.gastrocnemius) betragen. Der Gesamtmuskel besteht aus zwei Teilen Sehne und dazwischen einem Teil Muskelfaser. Diese kurze Faser von ca. 3 cm ist alles, was die Arbeit verrichten soll. Die äußere Optik der Wade täuscht. Wenn die Wadenmuskeln jeweils nur wenige Millimeter länger oder kürzer werden, kann dies für den Fuß eine ganze Welt bedeuten.

Der Raupengang bergauf trainiert das gesamte Bein in bezug auf mehr Beweglichkeit.

Die Technik im Fußbereich ist identisch mit dem ebenen Raupengang. Die Knie sind bis zum Anschlag durchgedrückt. Die Hüfte ist soweit nach vorne gebeugt, bist die Oberschenkelmuskeln hinten in Spannung geraten. Das gesamte hintere Bein - Fußsohle, Wade, Kniekehle, Oberschenkel bis zum Kreuzbein müssen gefühlt werden. In dieser Position wird der Körper unter bewußter Beanspruchung sämtlicher fühlbarer Muskeln bergauf bewegt. Damit wird das Bein von der Wirbelsäule bis zu den Zehen in bezug auf die Zehen synchronisiert und trainiert.

4) Zum Schluß wird alles einbeinig durchgeführt, es wird auf unebenem Boden und auf herumliegenden Steinen geübt, bis der Vorfuß in allen Richtungen belastungsfähig und beweglich geworden ist.

Tip: In der freien Natur gibt es niemals horizontalen Boden. Im modernen Leben gibt es ausschließlich horizontalen Boden. Die beiden Beine stehen stets auf gleichem Niveau Dies läßt die Seitbewegungen des Körpers verkümmern. Am schlimmsten trifft dies die Halswirbelsäule.

Wenn Sie Gelegenheit finden, z.B. beim Wandern oder Spazierengehen, sollten sie dies nutzen, um einen Hang schräg entlang zu gehen, statt den vorbereiteten horizontalen Wanderweg zu benutzen. Die Wirbelsäule wird es Ihnen danken.

Bei der reinen Fußsohlenmassage sind die Muskeln passiv. Diese Massage wirkt somit mehr im Bindegewebe statt im Muskel. Es gibt keinen Trainingseffekt.

Walter Packi
Arzt

2004/2008